April, April …

… Ich würde das so gerne sagen. April, April. Nur Spaß! War nur’n Scherz! Nur, dass es kein Scherz ist.

Aber fangen wir doch am Anfang an.

Der ein oder andere weiß es vielleicht: ich arbeite seit einiger Zeit für Women’s Health. Sicherlich kann da durchaus die Frage aufkommen, was genau ich da zu suchen habe. Schließlich finde ich es bis heute absurd, in seiner Mittagspause Sport zu machen, halte Lebensmittel ohne Kohlenhydrate für generell sinnlos und habe bis heute keinen blassen Schimmer, was zur Hölle diese Sache mit den Chiasamen soll.

Aber als offizielle Facebook-Uschi muss ich all das vielleicht auch nicht. Außerdem dienen meine expandierenden Körperausmaße sicherlich als Abschreckung und Ansporn für meine Kolleginnen, auch weiterhin in ihrer Pause in den Keller zu gehen und abenteuerliche Dinge wie Squats, Dips oder Crunches zu machen. (Und nein. Nichts davon kann man essen. Ich hab’s extra gegoogelt.)

„So jemand wie ich“ hat aber natürlich noch einen anderen Vorteil.

Denn dieses Jahr hat man sich fürs Heft eine Reihe von Challenges überlegt. Wie schaffe ich innerhalb eines Monats einen sauberen Klimmzug? Wie kann ich einen Monat leben, ohne Müll zu produzieren? All so Sachen.

Als die Frage aufkam, wer aus der Redaktion wohl am Besten dafür geeignet sei, einen Monat ohne Zucker zu leben, stand man relativ schnell mit einem breiten Grinsen an meinem Schreibtisch. Natürlich wäre ich nicht ich, wenn ich auch nur eine Sekunde derlei Unsinn in Betracht gezogen hätte.

Stattdessen schaffte man es aber, mich für eine andere Challenge zu überzeugen: Einen Monat vegan zu leben.

Und dieser Monat beginnt heute.

Komplett neu ist das nicht für mich. Bis zum Sommer 2011 war ich Vegetarier und Teilzeit-Veganer. Dann zog ich nach Berlin und damit die Sünde in mein Leben ein. Bereut habe ich es nicht. Das mit dem Sündigen meine ich. Nur seitdem unzählige Male probiert, wieder vegetarisch zu leben. Ich habe es mit flexitarisch probiert. Mit pescetarisch und ovo-lacto-vegetarisch. Egal was, ich bin immer wieder gescheitert.

Und dass ich scheiterte, hat zwei banale Gründe. Zum einen lebe ich mit zwei Wurst-und-Fleisch-Vernichtungsmaschinen zusammen, die vermutlich am liebsten einen Altar im Wohnzimmer aufstellen würden, an dem sie täglich ihren Gott Bacon anbeten können. Zum anderen – und das wiegt vermutlich schwerer – schmeckt vegetarisches bzw. veganes Essen echt scheiße.

Es besteht vorrangig aus Gemüse und Obst und anderem Unsinn, das man in der Regel immer vorab waschen und schälen und kleinschneiden und dünsten und kochen muss und tut man es nicht, liegt es im Kühlschrank, und mit jedem Tag, an dem es brauner wird, wächst sein non-verbaler Vorwurf beim Öffnen der Kühlschranktür. Passiert einem mit ’ner Dose Ravioli nicht so schnell.

Ich könnte tagelang darüber schwadronieren, warum ich die Umstellung nicht schaffe. Welche unüberwindbaren Hindernisse sich mir in den Weg stellen. Letztlich bin ich aber schlicht die Inkonsequenz in Person. Die es vorzieht, ’ne geile Thüringer mit Senf im Brötchen zu schnabulieren. Auch wenn besagte Thüringer dann jedesmal unter wirklich großen Gewissensbissen schnabuliert wird.

Daher sehe ich diesen veganen Monat nicht nur als Bürde an.

Sondern auch als Chance. Eine Chance, endlich wieder Gefallen am veganen Essen zu entwickeln – wem mache ich hier was vor? Ich meine natürlich: eine Chance, während dieses Monats zu vergessen, wie geil französischer Ziegenfrischkäse oder ’ne deftige Leberwurst mit Schnittlauch schmeckt. Und zu glauben, dass mein Latte Macchiato mit Mandelmilch und meine Bolognese mit Tofu genauso geil sind.

Im Moment ist es aber nicht so weit. Im Moment starre ich noch auf meinen Einkauf und denke: „Das muss ein gottverdammter Scherz sein …“

3 thoughts on “April, April …

  1. Ich dachte auch erst, vegan ist super gesund, langweilig oder aufwändig… schau mal auf Facebook in diverse Rezeptgruppen wie „ich packe auf mein veganes Tellerchen“. Und solltest du dich mal auskotzen wollen wie scheisse alles ist, empfehle ich „wütende Vegetarier und Veganer“.
    Gutes Gelingen für die nächsten 4 Wochen! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.