Der Gute-Laune-Garant

Snapchat ist tot. Mir doch egal! Solange es auf Instagram nicht solche Filter gibt, werde ich dort immer wieder vorbeischauen. Es ist einfach wichtig, seine kleinen Ecken und Nischen in der digitalen (und analogen) Welt zu kennen, wo einem immer wieder aufs Neue ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert wird. Okay, die Snapchatfilter sorgen vor allem dafür, dass einem regelmäßig der Kakao vor Lachen durch die Nase schießt – aber sieht man von der Sauerei einmal ab, ist das doch noch großartiger!

Auf welche Tools, Apps, Blogs, Instagram-Accounts könnt und wollt ihr nicht verzichten? Oder ist das, was euch ganz gezielt, jedes Mal aufs Neue ein breites Lächeln ins sonst trübe Gesicht zaubert, ganz und gar analog – vielleicht ein frisches Brötchen mit Leberwurst und Gürkchen oder eine dieser Massagen, bei der man von einer zierlichen, aber überraschend brutalen Thailänderin durchgewalzt wird?

Schreibt mir in die Kommentare, was bei euch ein Garant für gute Laune und ein sattes Gefühl von Zufriedenheit ist! Ich habe nun jede Menge Zeit, ein paar neue Sachen auszuprobieren!

9 thoughts on “Der Gute-Laune-Garant

  1. Mir zaubern vor allem deine Snaps ein Lächeln ins Gesicht :-) Guten fucking Morgen und so :-)

    Ja und sonst hilft bei mir vor allem Musik und wildes „herumtanzen“ – wenn man das so nennen darf :-D

  2. 1) Vorzufinden, daß die geschossenen Fotos deutlich besser waren als erwartet
    2)Kreative Einfälle, weil sie von Lebendigkeit zeugen
    3) Eine schöne Frau gesehen
    4) Alles in Ordnung zu halten

    574) Einen anspruchsvollen Film gesehen zu haben, der deutlich nachwirkt.

  3. Im Moment erhalte ich, was meine Laune hebt, allabentlich Gute-Nacht-Wünsche im Stil des amerikanischen Präsidenten.
    „Eine wirklich phänomenale Nachtruhe wünsche ich dir!“
    „Danke, dir auch. Grandioses Schlafen.“

    „Es war phantastisch. Die beste Nacht überhaupt.“
    „Hier auch. Die allerbeste Nacht.“
    Für gute Laune würde ich also meine Schwester empfehlen.
    Aber wenn ich sie verleihen will, dann schreibt sie:
    „Meine Schwester, kranke Frau. Will mich verleihen. So nicht.“

    Darum nicht meine Schwester, alternativ würde ich 1010! empfehlen.
    Hirnlos, entspannend und ich hab den Rekord.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.