Ich habe heute kein Foto für dich!

Ich gehe kaum aus. Liegt vorrangig daran, dass ich vergleichsweise wenig Freizeit habe und diese bevorzugt zuhause und in Ruhe verbringe. Draußen bedeutet Stress. Ausgehen bedeutet Stress. Sich fertigmachen für die Außenwelt, in den Straßenverkehr oder sogar in eine U-Bahn stürzen, sicher gehen, dass man den „richtigen“ Tisch hat, dass es dort nicht zu laut ist, das Essen lecker, die Bedienung freundlich, die Toiletten sauber, die Gespräche unverkrampft … Zu viele Faktoren, zu viele Variablen. Dann doch lieber in Leggings mit extra weitem Bund zuhause sein, Brownies zum Abendessen mampfen und den Soundtrack von Buffy – Das Musical auf Tinitus-Lautstärke hören.

Doch hin und wieder gehe ich raus. So ein-, zweimal im Jahr. Und alle paar Jahre passiert das Wunder und es ist wundervoll. Viel zu selten, aber es passiert tatsächlich. Dann ist es egal, dass man über eine Stunde auf einen Tisch warten muss – weil man mit den richtigen Leuten zusammen wartet. Dann ist es egal, dass man den restlichen Tag nur mit offener Hose und zwickendem Bauch unterwegs ist – weil das Essen so unfassbar lecker war. Dann ist  es egal, dass man schon Mimosas zum Frühstück hat – weil, nun ja, Mimosas! Und ja, dann ist es sogar egal, dass man es nicht geschafft hat, ein instagramiges Foto von seinen Eiern Benedict, seinem Croissant, seinen Pancakes, seinem Shakshuka oder dem Brioche mit Nutella machen konnte, weil die Augen so groß und der Mund so schnell waren. So dass man nur noch schmatzend und rülpsend ein „Danach“-Foto machen kann.

Es sind diese Momente, diese wenigen, wertvollen, mit Kalorien und Zucker und Liebe bestäubten Momente, die mich auch ein Zukunft dazu verleiten, ein-, zweimal im Jahr das Haus zu verlassen.

P.S.:

Normalerweise mache ich so etwas ja nicht, aber ich lege euch allen hiermit das Benedict ans Herz – das die Israel-Friends unter euch sicherlich schon aus Tel Aviv oder Herzeliya kennen und das es inzwischen auch in Berlin gibt und wirklich einen Besuch wert ist.

© www.instagram.com/benedictberlin

Ich meine … Wie oft wart ihr schon mal in einem Restaurant, in dem ihr vor lauter kulinarischer Geilheit vergessen habt, Fotos vom Essen zu machen?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.