Monatsrückblick | Juli 2017

Zack. Bumm. Wieder ein Monat um, wieder nichts erlebt. Na gut, schon ein bisschen. Diese fünf Sachen sind mir im Juli im Gedächtnis geblieben:

Gesehen

Modern Family. Endlich. Denn wie The Big Bang Theory fand ich auch hier die deutsche Synchronisation so grottig, dass ich sie laaaange boykottiert habe. Bis jetzt. Und nun halte ich sie neben Friends, The Office und TBBT für eine der lustigsten, feinsinnigsten und besten Comedy-Serien aller Zeiten und freue mich über jede freien 30 Minuten, in denen ich Zeit habe, eine Folge zu gucken.

Wer sie bisher noch nicht geschaut hat: Nachholen! [Auf Englisch natürlich. Die deutsche Synchronisation ist auch weiterhin die Pest.]

Gekocht

Nix! Kein. Einziges. Mal. Den. Gesamten. Juli – Es sei denn Frosta-Tüten aufreißen und in den Wok schütten gilt als Kochen. Meine Vitaminzufuhr ist quasi nicht existent und mein Körper, der ja eigentlich ein Tempel sein sollte, aber eher ein altes, langsam verfallenes Gebäude ist, in den Affen neben Klangschalen und bunten Blumenkränzen scheißen, während irgendwelche Touristen Fotos davon machen, wird nur noch durch die konstante Zufuhr von weißem Zucker am Laufen gehalten.

Wobei „am Laufen halten“ in Bezug auf meine körperlichen Fähig- und Möglichkeiten auch schon arg euphemistisch klingt …

Getrunken

Weißwein. Das erste Mal in meinem Leben. Nicht nur, weil der aus Trauben gemacht wird und Trauben Obst sind und ich dringend mehr Vitamine in meinem Leben brauche (s.o.), sondern auch, weil Erwachsene nicht immer nur heiße Schokolade mit Sahne und Baileys trinken können, wenn sie ausgehen.

Übrigens: Wenn man erstmal ein paar Gläser davon getrunken hat, merkt man auch gar nicht mehr, dass man Wein eigentlich überhaupt nicht mag!

Gekauft

Neue Sportklamotten. Weil: die Hoffnung stirbt zuletzt! Außerdem habe ich Angst, dass vor der Hoffnung dieser Körper stirbt. Bzw. einfach platzt, weil seine Fähigkeiten, sich noch weiter auszudehnen, langsam ein Ende erreichen dürften.

Meine neue Sport-Tights (schreibt man das so und wenn ja, wie spricht man das aus und wieso sagt man heutzutage nicht einfach Leggings?) sind sehr schön, erinnern nur entfernt an ein Flecken-Tapir-Junges und lenken somit perfekt von dem schnaufenden Etwas vierzig Zentimeter weiter oben ab!

Gemacht

Viel. Aber vor allem: Ein Buch veröffentlicht, einen Mietvertrag unterschrieben und einen Leasingvertrag für ein Auto abgeschlossen.

Ach, und sehr viele Witze darüber ausgehalten, dass ein Smart kein Auto sei. Muahahaha. Much funny. So jolly.

P.S.: Hallo August, ich habe tollkühne Pläne mit dir! <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.