Monatsrückblick | März 2018

5 Dinge, die ich vergangenen Monat gemacht habe:

Gefreut

Über die Geburt eines ganz bestimmten, kleinen Wesens …


Gehört

Nach der Doku „GAGA: FIVE FOOT TWO“ ihr letztes Album Joanne. Ich habe einen etwas speziellen Musikgeschmack bzw. stoße eher aus Zufall auf Künstler oder Alben, von denen die restliche Welt schon seit Ewigkeiten weiß.

Ich mochte Gagas frühere Nummern, das Laute daran, ja auch das zuweilen Aggressive … und umso mehr mag ich nun dieses doch sehr persönliche Album.

(Die Doku gibt’s übrigens auf Netflix und kann ich ebenfalls nur empfehlen.)

Gesehen

Überraschung: Viel. Unter anderem:

  • Jessica Jones | Staffel 2 » Sehr gelungen.
  • Das Cloverfield Paradox » Ebenfalls gelungen – mit den anderen Cloverfield-Sachen konnte ich bisher nicht so viel anfangen.
  • The Ritual » Okay. Ist in Sachen Horror auf jeden Fall mal was anderes …
  • Auslöschung (Annihilation) » Keine Ahnung. Okay, schätze ich? Ich liebe Natalie Portman, deswegen bin ich ein bisschen befangen.
  • Collateral » Ganz ehrlich? Hab ich nicht verstanden bzw. hatte in der Vergangenheit selten eine Krimi-Serie, bei der es mir beim Schauen schon so egal war, wie es ausgeht …
  • Und: THOR RAGNAROK » Nach dem phänomenalen Kinobesuch endlich gekauft. Lieb den einfach sehr.

Wie großartig übrigens die Marvel-Filme per se sind, zeigt sich unter anderem daran, dass ich meine Mutter (!) durch die Thor-Filme dazu gebracht habe, die sich restlichen Marvel-Filme auch anzugucken. (Praktisch, wenn man eine Nerd-Tochter hat, die alle Filme aus dem MCU besitzt.)

Gegessen

Viel zu viele Pizzen und Fast Food. Kochen macht mir im Moment null Spaß, bzw. ich bin zu müde für diesen grausamen Kreislauf aus einkaufen, zeitnah zubereiten (verfluchtes, verfaulendes Gemüse!) und anschließend die Küche aufräumen.

Außerdem war ja Prä-Osterzeit und ich finde, man kann von einem Menschen wie mir nicht erwarten, dass ich Brokkoli, Möhren und Äpfel kaufe statt dem hier:

Gemerkt

Dass das Leben wirklich zu kurz für Bullshit ist. Für negative Menschen und toxische Beziehungen. Ich bin jetzt 35. Es reicht. Weg damit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.