Monatsrückblick | Oktober 2017

5 Dinge, die ich vergangenen Monat gemacht habe:

Gemacht

Kekse. Weihnachtskekse um genau zu sein. Mir pupsegal, dass die Adventszeit erst in vier Wochen beginnt. Wenn es im Einzelhandel seit September Lebkuchen, Adventskalender & Co. gibt, dann darf ich jetzt auch schon mit Zimt und Mandeln in der Küche um mich schmeißen und Weihnachtskekse backen! (Und essen.)

Gefreut

Über eine Mail, in der stand, dass mein Buch 2018 auch noch als Hörbuch rauskommen wird. Noch ist unklar, ob es eine Möglichkeit gibt, dass ich es selbst lese – aber ich bin auf alle Fälle sehr gespannt.

Gefunden

Erinnerungen. Ich war nämlich in Bonn und habe dort alle restlichen Kisten und Sachen geholt, die dort vor meinem Umzug nach Hamburg eingelagert hatte – und die ich schon damals seit Ewigkeiten nicht mehr in der Hand hatte. Sie nun alle wiederzufinden, war wie in ein Meer der Vergangenheit einzutauchen.

Gemerkt

Dass mich andere Menschen immer noch überfordern. Dass ich es nach 35 Jahren immer noch nicht geschafft habe, einen souveräneren Umgang mit ihnen zu führen. Dass ich immer noch den dringenden Wunsch verspüre, weniger über sie nachzudenken.

Ich tue mich immer noch schwer mit feschen Begriffen wie Hochsensibilität und Introvertiertheit. Ungefähr im selben Maße wie ich das Wort Depression mag. Früher fand ich solche Begriffe nützlich, diese Kategorien und Schubladen. Es schien hilfreich, dem Chaos um einen herum einen Namen zu geben. Aber inzwischen habe ich realisiert, dass es am Ende keinen Unterschied macht …

Gesehen

Ganz schön viel:

How to get away with murder – Staffel 3

Da ich ein wenig vergesslich werde, musste ich mir vorher nochmal die zweite Staffel ansehen. Es hat nicht sonderlich geholfen. Denn Staffel 3 ist noch verwirrender, verworrener, um nicht zu sagen: doofer. Ich liebe Shonda Rhimes und ihre starken Darstellerinnen – aber selbst meine Verehrung für Viola Davis reicht in diesem Fall nicht aus. Was für ein irrsinniger, nervtötender Mumpitz.

(Außerdem hat Frank Delfino seinen Bart abrasiert und es gibt einfach Dinge, die gehen gar nicht. Zum Beispiel, dass Frank Delfino seinen Bart abrasiert.)

Mindhunter – Staffel 1

Kurz und knapp: Sehr netter, interessanter Zeitvertreib und perfekt für alle, die Serien wie Criminal Minds mögen.

Breaking Bad – alle Staffeln

Jepp. Ihr habt richtig gelesen. Noch einmal komplett durchgesuchtet. Diese Serie ist und bleibt einfach eine der besten Serien aller Zeiten. Also: Egal, ob ihr sie schon mal gesehen habt oder nicht – Heisenberg ist das perfekte Programm für triste, graue Herbststunden. Gönnt euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.