2015 | Woche 1

Hören Sie das? Diese Stille? Die Abwesenheit kindlich-hysterischer Tobsuchtsanfälle, weil ein gewisser Jemand unbedingt selbst seine Hose anziehen will und damit zwangsläufig scheitern muss? Diese Ruhe? Diese fast schon meditative Ruhe?

Eine Woche voll mit Ausschlafen, abends lang Wachbleiben und ähnlichem Schabernack liegt hinter mir. Denn wir haben den Antichristen nach Weihnachten zu meiner Mutter outgesourct.

Am Montag war ich geldgeiles Stück noch einmal arbeiten, am Dienstag mit lieben Menschen beim Spanier essen fressen und anschließend im Goldfischglas Caipirinhas trinken und dabei nur knapp einer selbst angezettelten Schlägerei entgehen.

Mittwoch in einem Wechselbad der manisch-depressiven Gefühle versucht die scheiss Decke fertigzustricken. Stattdessen schließlich mit Mann und Sekt an der Alster gestanden und weltbestes Feuerwerk in der vermutlich weltbesten Stadt gesehen. Todmüde, da 32 und damit ja alt, ins Bett gefallen.

Donnerstag verschwimmt in einem Gedanken- und Erinnerungswust, in dem man sich aufs Sofa schleppte, von dort zu den Raclette-Resten und anschließend wieder aufs Sofa. Vermutlich jedoch nicht die schlechteste Art ins Neue Jahr zu starten.

Freitag dann das Unfassbare: Der Mann bringt mich dazu, mit ihm in die Sauna nach Blankenese zu fahren. Sauna. Ich. Mein allererstes Mal und dann gleich soo viele Penisse! (Aber dazu ein anderes Mal mehr.) Drei Stunden Schwitzen später, falle ich erneut, da immer noch super alt, ins Bett. Penisse betrachten macht müde.

Den halben Samstag dann für mich gehabt, weil der Mann den Antichristen in einem Teufelsritt in Bonn abholt und nach Hause bringt. Verbringe ihn gemäß meiner genetischen Veranlagung mit Aufräumen, Rödeln, Kekse backen und Kekse essen.

Sonntags vorrangig versucht dem Antichristen verständlich zu machen, dass er jetzt nicht mehr bei der lieben Oma ist und hier ganz andere Regeln, bzw. einfach überhaupt Regeln, gelten. Klappt bisher so semi gut.

Dennoch. Trotz neuer infantiler, hitlerhaften Ausraster, weil die kleine elektrische Eisenbahn mal wieder entgleist ist, ist es schön, nach einer Woche Stille ebendieser wieder mit Leben gefüllt zu wissen.

Lucha Libre!

In Hamburg macht man nicht einfach nur Sport, in Hamburg läuft man. Jeder. Einmal täglich. Mindestens. Um die komplette Binnen- und Außenalster. So will es das Gesetz.

Als nachmittags die Tür ins Schloss fällt und ich Mann und Kind die Treppe herunter poltern höre, beschließe ich spontan mich des Gesetzesbruches nicht schuldig zu machen und reiße euphorisch die Schubladen auf der Suche nach etwas, was man zum Sporteln tragen kann, auf. Da ich seit mindestens fünf Jahren ausschließlich Kühlschrankstaffellauf und Coitus als körperliche Betätigung absolviert habe, und man weder für das eine noch das andere besondere Kleidung benötigt, findet sich mein gottgleicher Körper schließlich in sieben Jahren alten Esprit-Sneakern, einer Sporthose, die inzwischen an bestimmten Stellen fast schon legginshafte Züge hat und einem Top, das wagemutig und voreilig verspricht die Brüste an Ort und Stelle halten zu können, wieder.

Was soll ich Ihnen sagen? Es war ein Fest.

IMG_6482

Vielleicht sind Sie ja wie ich auch eher Luchador statt Leichtathlet und wollen trotzdem ebenfalls mal ohne Kondition und nennenswerte Muskelmasse laufen gehen. Dann habe ich ein paar Tipps für Sie. (Auch außerhalb Hamburg anwendbar.)

  1. Das Wichtigste ist, beim Laufen so zu wirken, als würden Sie das schon seit Jahren machen. Als wäre Joggen Ihre natürliche und generell bevorzugte Fortbewegungsart. Als seien Sie joggend aus der Gebärmutter gejumpt!
  2. Das Zweitwichtigste ist, die immer wieder langsam nach unten rutschende Hose in einer möglichst natürlichen und fließenden Bewegung wieder nach oben zu ziehen und neckische Einblicke in andere Körperpartien tunlichst gering zu halten. Ihr Körper ist die Bewegung nicht gewohnt und vermutlich irritiert und möchte ausbrechen und sehen, was da draußen vor sich geht. Versuchen Sie ihn im Zaun zu halten.
  3. Falls Sie kurzsichtig sind: Lassen Sie Brille und Kontaktlinsen zuhause. Dann kriegen Sie nicht mit, wie Nicht-Jogger Sie angaffen. Zu Recht. Denn Sie sehen wahrscheinlich ätzend aus. Sie haben das Gefühl, Sie laufen wie Michael Johnson, aber letztlich sehen Sie aus wie Phoebe aus Friends. Und sowohl ihr langsam hummerrot werdendes Gesicht, als auch Ihr anfangs ach so frecher Pferdeschwanz, der Ihnen nun wie eine neunschwänzige Katze immer und immer wieder masochistisch in die Fresse schlägt, tun dazu ihr Übriges. Jeder sieht beim Laufen scheisse aus – Sie machen da keine Ausnahme.
  4. Die passende Musik ist das A und O. Suchen Sie sich unbedingt die richtige Musik zum Laufen raus. Vielleicht der Soundtrack von 300 oder Carmina Burana. Irgendwas, was Sie in die notwendige Endsieg-Stimmung bringt und dafür sorgt, dass Sie länger als vier Minuten durchhalten und sich nicht wie ein langsam verendendes Tier an der Bürgersteigkante zusammenrollen.
  5. Schauen Sie vorher nach, wie Sie zur Alster kommen, damit Sie nicht wie ich einfach zehn Mal um den Block rennen, bevor Sie sich zum Sterben auf die efeubewachsenen Mülltonnen vor’m Haus legen.
  6. Egal, wie schnell oder stark die Schmerzen kommen und werden, bleiben Sie nicht stehen.
  7. Bleiben Sie auf keinen Fall stehen!!
  8. AUF KEINEN FALL!
  9. Falls Sie irgendwann glauben, ein Licht zu sehen, auf das Sie zugehen wollen: Es ist lediglich die Lampe im Hausflur. Sie haben es – irgendwie! – nach Hause geschafft. Bringen Sie Ihren Körper, sobald das Zittern der Beine und das Glühen der anderen Extremitäten nachlässt, in eine möglichst aufrechte Position und versuchen Sie ihn in Ihre Wohnung zu wuchten.
  10. Bald werden Sie vielleicht das Bedürfnis verspüren, sich zu belohnen. Mit einem Pudding oder einer argentinischen Rinderherde. Ihr Körper gaukelt Ihnen vor, dass er unmenschliches geleistet hat und dringend Energie benötigt. Fakt ist: Sie haben etwa 12 kcal verbraucht und dürfen zur Belohnung maximal an einer Salatgurke lecken. Aber nur kurz!

IMG_6481

(Claudia, 31, Luchador aus Überzeugung, Joggerin aus Verzweiflung)

Das nächste Mal wird dann sicherlich noch (!) geiler.