Frische, alte Krabbenbrötchen (reloaded)

Vor fast fünf Jahren, noch bevor ich selbst in Hamburg wohnte, weilte ich des Mannes wegen für ein paar Tage in der schönsten Stadt Deutschlands. Und nachdem wir uns an Elbe und Alster satt gesehen hatten, entschieden wir uns – spontan, jung und verrückt, wie wir damals nun mal waren –, einen Abstecher an die See zu machen. Und fuhren nach Büsum.

In Büsum selbst ist nicht viel, vor allem außerhalb der Saison. Ein Deich, ein paar Schafe, etwas Strand und eine Innenstadt in der Größe eines Schuhkartons, in der sich vor allem die Gelegenheiten, Essbares zu konsumieren und den BMI in ungeahnte Höhen zu treiben, nur so stapeln. Und vorrangig gibt es dort natürlich Meeresgetier. Denn dafür fährt man ja ans Meer: Um frisches, totes Meeresgetier zu schnabulieren.

Ich bin bekanntlich ein furchtbar schlechter Veganer, um nicht zu sagen, ich gehöre zu den wenigen carnivoren Veganern, die es gibt und die sich vor allem dadurch auszeichnen, dass sie Sätze wie „Was kochst du da? … Chili con Carne? … Kann ich nicht essen, vegan und so, du weißt ja … Sieht aber lecker aus … Ach. Ich ess‘ einfach ’nen Apfel … Andererseits riecht das wirklich gutNOMNOMNOMNOM!!“ sagen.

Continue reading

So ein Typ Mensch

Wenn man mich fragen würde, was für ein Typ Mensch ist sei, würde ich wohl folgendes sagen:

Bei mir im Büro gibt es eine Frau, die ist wirklich, wirklich wunderschön, und das meine ich auf eine sehr platonische und überhaupt nicht sexuelle Weise. Auch wenn ich durchaus weiß, wie das klingen mag. Aber es ist tatsächlich so: Sie ist groß und schlank, aber nicht beunruhigend-anorektisch dünn, sondern sehnig und muskulös. Aber auch nicht so wie Madonna mit ihrem Schwarzenegger-Trizeps und ihren Hardcore-Muskeln. Sondern eher wie eine dieser zentral-afrikanischen Langläuferinnen bei den Olympischen Spielen. Eben kein Gramm Fett und/oder Muskeln zu viel oder zu wenig.

Und jedes Mal, wenn ich sie sehe, an ihr vorbeilaufe, sie irgendwo in der Ferne im peripheren Blickwinkel auch nur wahrnehme – und ja, ich weiß wirklich, wie seltsam das schon wieder klingt – denke ich, wie unfassbar gerne ich diesen Körper hätte. Also nicht besitzen oder andere creepy Dinge.

Ich wäre nur gerne jemand, der einen solchen Körper hat.

Continue reading