Wilde März-Vorsätze

Als großer Fan von Vorsätzen habe ich mir für den März zwei Sachen vorgenommen. Also neben den ganz selbstverständlichen Dingen, wie innerhalb eines Monats 20kg abzunehmen. Oder 38-mal die Woche Sport zu machen und sich nur noch ovo-lakto-glutenfrei-pescetarisch zu ernähren. Und natürlich eine 1000 kcal-Diät zu entwickeln, die ausschließlich aus Toffifee und Nutella besteht.

Also neben diesen ganz normalen Dingen, die ich mir schließlich ohnehin jeden Monat vornehme, will ich im März zum einen jeden Tag eine Kleinigkeit zeichnen. Und sei es nur mit Kulli auf Toilettenpapier zwischendurch …

Einfach, weil mir die Kreativität in meinem Leben Alltag ein wenig fehlt. Und weil ich nicht noch mehr Druck in meinem Leben Alltag brauche, geht es hier nicht darum, möglichst perfekte Illustrationen fertig zu stellen, sondern schlicht und einfach ein bisschen Spaß zu haben. Muss man ja auch erst wieder lernen. Wie das geht. Mit dem Spaß und so.

Und zum anderen will ich jeden Tag bloggen – und seien es nur 3 Sätze darüber, wie ich heute auf dem Büro-Klo mit Kulli auf Klopapier gezeichnet habe. Keine perfekten Kurzgeschichten, keine auf den Punkt formulierten, witzigen und stets bemühten Anekdoten. Einfach nur Gedanken. Mal leise, mal laut, mal klar, aber vermutlich in der Regel eher wirr.

Einfach, weil ich nach dem ganzen mega professionellem (haha, ja, jetzt musste ich selbst lachen …) Buchgeschribsel der letzten 1,5 Jahre ein wenig Tippen um des Tippen willens brauche.

Weil jeder, der über einen gewissen Zeitraum Content immer nur für andere und immer weniger für sich selbst erstellt – egal in welcher Form –, irgendwann mal innehalten sollte. Einfach mal die Filter weglassen. Das Retuschieren. Das perfekt-sein-wollen.

Sondern stattdessen nur einfach machen!

Mal sehen, wie und ob das klappt. Auf alle Fälle fehlte mir zuletzt sowohl das Zeichnen, als auch das einfach-mal-Bloggen und zumindest heute habe ich das schon mal geschafft! Ha.

Vorsätze 2016

Üblicherweise überlegt man sich ja vor Silvester ein paar Vorsätze für das neue Jahr.

Üblicherweise.

Ich hingegen tat und tue mich dieses bzw. das letzte Mal etwas schwer damit.

Grundsätzlich bin ich ein Riesen-Fan von Vorsätzen. Ich habe ständig welche! Andere Menschen gehen Basketball spielen oder haben einen Hund. Mein Hobby ist: Vorsätze fassen. Wichtig dabei ist lediglich, dass sie bitte immer erst ab dem nächstem Tag gelten. Und zum Beispiel ab Montag. Oder ab dem Ersten des nächsten Monats. Sonst ist’s irgendwie doof zum Rechnen, wie lange man einen Vorsatz durchgehalten hat.

Dass ich meine Vorsätze genauso schnell breche, wie jeder andere Mensch auch, heisst aber nicht, dass ich mir im nächsten Atemzug nicht schon neue überlege. Oder die jüngst gebrochenen nochmal in Angriff nehme.

Nur eben nicht sofort. Sondern erst ab nächstem Montag! Ordnung muss schließlich sein.

Vielleicht ist es meine Angewohnheit, ständig Listen zu machen und Vorsätze zu schließen, die dafür sorgt, dass ich nun unfähig bin, welche zu machen. Vielleicht übertreibe ich es das ganze Jahr ein wenig, so dass ich schließlich Ende Dezember gar nicht mehr weiß, was ich mir jetzt noch für das neue Jahr vornehmen soll.

Und dennoch kann ich nicht anders. Finde erst Ruhe, wenn ich meine kleine Liste aufgeschrieben, ausgedruckt und irgendwo hingehangen habe.

Daher:

Was habt ihr euch für dieses Jahr vorgenommen?

Welche Vorsätze habt ihr schon gebrochen?

Und welche wollt ihr dennoch noch dieses Jahr schaffen? 

Und warum?

Vielleicht hilft mir das, ein wenig Klarheit in meine eigenen Wünsche für das Jahr 2016 zu bringen.

Denn eins wird mir so langsam klar: Wenn ich dauernd so unter Strom stehe, dass ich nicht mal Zeit und Muße habe, mir zu überlegen, was ich dieses Jahr alles gerne verändern möchte, ist „Ein wenig mehr Zeit für sich selbst abzwacken…“ vielleicht schon mal eine Sache, die ich mir nun vornehmen sollte.