Vorsätze 2016

Üblicherweise überlegt man sich ja vor Silvester ein paar Vorsätze für das neue Jahr.

Üblicherweise.

Ich hingegen tat und tue mich dieses bzw. das letzte Mal etwas schwer damit.

Grundsätzlich bin ich ein Riesen-Fan von Vorsätzen. Ich habe ständig welche! Andere Menschen gehen Basketball spielen oder haben einen Hund. Mein Hobby ist: Vorsätze fassen. Wichtig dabei ist lediglich, dass sie bitte immer erst ab dem nächstem Tag gelten. Und zum Beispiel ab Montag. Oder ab dem Ersten des nächsten Monats. Sonst ist’s irgendwie doof zum Rechnen, wie lange man einen Vorsatz durchgehalten hat.

Dass ich meine Vorsätze genauso schnell breche, wie jeder andere Mensch auch, heisst aber nicht, dass ich mir im nächsten Atemzug nicht schon neue überlege. Oder die jüngst gebrochenen nochmal in Angriff nehme.

Nur eben nicht sofort. Sondern erst ab nächstem Montag! Ordnung muss schließlich sein.

Vielleicht ist es meine Angewohnheit, ständig Listen zu machen und Vorsätze zu schließen, die dafür sorgt, dass ich nun unfähig bin, welche zu machen. Vielleicht übertreibe ich es das ganze Jahr ein wenig, so dass ich schließlich Ende Dezember gar nicht mehr weiß, was ich mir jetzt noch für das neue Jahr vornehmen soll.

Und dennoch kann ich nicht anders. Finde erst Ruhe, wenn ich meine kleine Liste aufgeschrieben, ausgedruckt und irgendwo hingehangen habe.

Daher:

Was habt ihr euch für dieses Jahr vorgenommen?

Welche Vorsätze habt ihr schon gebrochen?

Und welche wollt ihr dennoch noch dieses Jahr schaffen? 

Und warum?

Vielleicht hilft mir das, ein wenig Klarheit in meine eigenen Wünsche für das Jahr 2016 zu bringen.

Denn eins wird mir so langsam klar: Wenn ich dauernd so unter Strom stehe, dass ich nicht mal Zeit und Muße habe, mir zu überlegen, was ich dieses Jahr alles gerne verändern möchte, ist „Ein wenig mehr Zeit für sich selbst abzwacken…“ vielleicht schon mal eine Sache, die ich mir nun vornehmen sollte.

17 thoughts on “Vorsätze 2016

  1. Mehr Zeit für dich sollte oben stehen. Also ab nächsten Montag. Dieser ist ja fast schon rum.

    Ich will anderer Leuts Probleme weniger zu meinen machen. Aber erst nach der Elternzeit.

  2. Ich bin auch hobbymäßige Vorsatzfasserin.

    Für dieses Jahr bereits gebrochen: nicht mehr über das Wetter jammern. Hat so 3 Tage gehalten, glaube ich. Aber es ist einfach zu kalt dafür.

    Und: keine Internet-Kommentare zu politischen Postings lesen. Auch schon gebrochen, aber direkt wieder aufgenommen. Ich reg mich nur auf und krieg irgendwann Herzkasper.

    Außerdem: Mehr Komplimente machen.

    Aber bei mir kommen auch ständig neue Vorsätze dazu. Mal sehen, was sich da noch so entwickelt.

  3. Auf FB keine Kommentare mehr schreiben. Schon gebrochen, klar. Aber es wird.

    Generell selbstbewusster für mich und meine Arbeiten werben und das nicht mehr peinlich finden (ohne dabei gleich in Dieter Bohlen-Gefilde abzugleiten).

    Offline: Mehr Sport treiben.

  4. Mein Vorsatz: Keine guten Vorsätze fassen.
    Spaß beiseite: Ich fasse keine guten Vorsätze an Silvester, schon seit Jahren nicht. Habe ich überhaupt jemals welche gefasst? Wenn ja, dann haben sie genauso lange gehalten wie Sekundenkleber, also von zwölf bis Mittag.
    Manche Sachen, die ich mir vornehme (sind das dann Vorsätze?), funktionieren, andere nicht. Darüber rege ich mich nicht auf (hatte ich mir vor einigen Jahren vorgenommen – also auch wieder Vorsatz?), aufregen gibt nur Falten.
    Jetzt bin ich verwirrt – ist alles, was ich mir vornehme (egal, ob ich es durchhalte oder nicht), ein Vorsatz? Wenn ja, dann fasse ich anscheinend doch welche. Nur nicht an Silvester, das geht ja gar nicht!
    Liebe Grüße
    Jorin

  5. Bei mir haben Vorsätze noch NIE, aber wirklich NIE gehalten. Also warum welche fassen? Ich mache das jedenfalls nicht mehr. Was ganz gut funktioniert: Wenn ich merke, dass ich etwas machen will, es einfach zu machen und nicht drüber nachdenken, insbesondere nicht abwägen. In diesem Zusammenhang habe ich auch gemerkt, dass ich sehr viel mehr Zeit habe als ich dachte. Denn das Nachdenken und Abwägen frisst mehr Zeit als Social Network…;)

  6. Ich habe mir vorgenommen, nicht mehr zu allem, was passiert, eine Meinung haben zu müssen. Bisher klappt das ziemlich gut, mal sehen, wie lange…

  7. Ich hätte da einen ganz eigenen Vorsatz für Frau H. anzubieten. Das geilste Buch verfassen, dass je der Literaturmarkt gesehen hat. So dass selbst Herr Reich-Ranicki wünschte wieder aufzuerstehen, um es zensieren zu können. ;)

    LG,
    Janusz

    • Ja, toll, erhöhe ruhig den Druck. Ich bin ja schon froh, wenn ich alle Kapitel in der richtigen Reihenfolge abgebe und das auch noch in einem besseren Buch als Helena Fürst in ihrem Fast-Bestseller!

      (Aber ich versuche es natürlich…)

  8. Ich will genau wie Coco Lores die Probleme anderer nicht ständig zu meinen machen, also noch mehr lernen, mich auf das Kehren vor der eigenen Haustür zu beschränken.

    Außerdem möchte ich mir wenigstens etwas (am liebsten ganz, was aber vermutlich ein zu hoch gesteckter Vorsatz wäre) abgewöhnen, mich selbst gnadenlos zu kritisieren und niederzumachen.

    Den/die ein/e Twitterer/in und/oder Blogger/in die ich schon viele Jahre „kenne“ vielleicht doch mal live und in Farbe kennenlernen, wenn sich die Gelegenheit bietet.

  9. Mein wichtigster Vorsatz für 2016: Einen Job finden, der mir wirklich gefällt und bei dem ich abends zufriedener nach Hause gehe, als in der Vergangenheit. Das bedeutet aber auch, eventuell etwas ganz anderes auszuprobieren und Dinge wagen, für die ich bisher nicht den Mut aufgebracht habe.
    2016 wird bestimmt kein einfaches Jahr für mich, doch es kann nur besser werden!

  10. Ich mag konkrete Vorsätze, die gut tun. Für mich dieses Jahr: mehr Kultur, weils so oft untergeht, aber so viel Spaß macht, sprich: mindestens 4 Theaterbesuche, 4 Ausstellungen und 4 Kinobesuche. Mehr wär auch OK ; )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.