Buch olè olè!

„Hey, hab dein Buch gerade vorgestellt, ich freu mich schon so darauf!“

Ich lese die Nachricht einmal, zweimal, dreimal und denke nur: „Hä, wieso bestellt die da was vor, das ist doch schon seit 1867 draußen, na gut, 2018, aber gefühlt eben 1867, was muss man denn da vorbestellen, nicht, dass ich mich nicht freue, aber wieso – ach du Scheiße!

Ja, ich bin sei jeher ein bisschen chaotisch und ein bisschen sehr vergesslich, aber dass ich den Erscheinungstermin des zweiten Buches vergessen habe, möge man mir trotzdem nachsehen. Nicht nur, weil besagter Erscheinungstermin mehrfach verschoben wurde. (Weil ich den besten Verlag ever habe und man abnorm viel Rücksicht darauf genommen hat, dass ich gesundheitlich einen ziemlichen Marathon aus Scheiße hinter mir habe.) Sondern auch, weil ich das Datum für irgendwann im Mai verortet hatte. Mein kalendarischer Orientierungssinn ist damit so ausgeprägt wie mein geografischer: nämlich kaum bis gar nicht.

Lange Rede, kurzer Sinn: Am 21. April – in zwei fucking Wochen! (Hier bitte dieses Emoji vorstellen, das aussieht, als würde sein Kopf explodieren …) – erscheint mein zweites Buch.

Ich weiß, dass einige schon vor Ewigkeiten bei Amazon auf Vorbestellen gedrückt haben und ich möchte mich ganz, ganz artig für eure Geduld bedanken und finde das aufkeimende Gefühl des unmenschlichen Drucks, euch jetzt hoffentlich nicht zu enttäuschen, wirklich super und total in Ordnung.

Für all die, die mein erstes Buch nicht gelesen haben:

1. Keine Ahnung, was ihr hier auf dem Blog macht, denn eigentlich gibt es vorher für alle einen Eignungstest, in dem die wesentlichen Dinge abgefragt werden.

2. No worries. Ich habe das zweite Buch so geschrieben, dass es zwar einerseits durchaus eine Fortsetzung ist, man dem Inhalt aber auch folgen kann, wenn man das erste nicht gelesen hat. Ist das nice von mir, oder was?

3. Kauft das erste Buch trotzdem. Es ist sehr gut.

Für all die, die 1867 mein erstes Buch gekauft und gelesen haben und immer noch hier mitlesen (und damit fleischgewordenes Beweis dafür sind, wie gut das Buch ist, oder okay, zumindest nicht sooo schlecht oder eben gut genug, dass man weiterhin diesen Blog lesen möchte):

1. Danke. Ihr habt es möglich gemacht, dass Rowohlt einverstanden war, mich noch eines schreiben zu lassen.

2. Danke. Danke. Danke. <3

Was nun in den nächsten Wochen folgen wird, ist ziemlich viel Content zum und über das Buch. Wer darauf keine Lust hat, kann sich ja einen Wecker auf Ende Mai stellen und dann wieder hier rein schauen. Wer sich mit mir genauso freut, dass es nun tatsächlich wirklich endlich erscheinen wird und man die Geschichte der Claudia, die zwar nicht ich ist, aber dennoch irgendwie schon, weiterverfolgen will, darf sich mit mir und auf viele kleine und große Beiträge rund ums Buch, das Schreiben an sich und einiges mehr freuen.