Monatsrückblick | Mai 2021

Mir ist vorhin aufgefallen, dass der letzte Monatsrückblick vom September 2019 ist und ich dachte erst „Oh no, wie doof, so lange habe ich das schon nicht mehr gemacht?! Wie sieht das denn jetzt aus? …“ Aber dann fiel mir ein, dass das ja mein Blog ist und ich machen kann, wann und wie ich will!

Hier also

5 Dinge, die ich vergangenen Monat gemacht habe:

Gefreut

Acht Jahre nach der finalen Staffel ist nun endlich, endlich, endlich die komplette The Office Series im deutschen iTunes Store erhältlich. Endlich muss ich nicht mehr Staffel 1-6 auf Prime gucken, 7 auf DVD und 8 und 9 in meinem fake US-iTunes-Account. Und ja, das sind Dinge, über die ich mich aufrichtig freue. Beste Serie aller Zeiten.

via GIPHY

Gemacht

Meinem Achtjährigen angesichts der verschiedenen Wahlplakate, die so rumhängen, erklärt, was die AFD ist, was sie will und warum sie scheiße ist.

Gesehen

Sörensen hat Angst (Netflix) – mit einem unfassbar guten Bjarne Mädel, der auch Regie geführt hat, und auf eine leise, humorvolle Art diese Geschichte erzählt, dass man sich den Film immer wieder ansehen kann.

Und morgen die ganze Welt (Netflix). Wie weit würdest du gehen für den Widerstand? Das ist die Frage, die der Film stellt. Das macht er mitreißend und packend und nachvollziehbar. Und ohne am Ende eine Antwort zu liefern, was ich ein wenig schade finde.

The Hunt (iTunes) – Ein herrlicher, bitterböser Film, in dem nichts so ist, wie es anfangs scheint, und einer überragenden Betty Gilpin, bei deren Rolle man zwangsläufig ein wenig an Villanelle denken muss …

Getrunken

Caipi aus der Dose, weil ich mir dachte, das sei eine gute Idee und beim Trinken gedacht „Orr, puh, das war keine gute Idee.“

Gelesen

Ich tue mich seit geraumer Zeit recht schwer damit, Bücher zu finden, die ich lesen möchte. Daher bin ich nun dazu übergegangen, Bücher zu lesen, die ich sonst weder kaufen, noch lesen möchte: Thriller. Letzten Monat waren das Mörderfinder und Frostgrab.

Das erste ist von der Sorte, bei dem einem irgendwann egal ist, wer der kack Mörder ist, Hauptsache das Buch ist zu Ende. Das zweite war tatsächlich spannender, allein schon da es mal nicht den üblichen neurotischen, mit sich und der Welt hadernden, aber hochkompetenten und sherlockhaften Kommissar (Gähn) als Hauptprotagonisten, hatte.

Vielleicht sind meine Ansprüche in Bezug auf Thriller auch einfach sehr niedrig, aber solange Kathrin Wessling, Sibylle Berg & Co. kein neues Buch schreiben, bleibt mir ja nicht viel anderes …