N E U N U N D R E I S S I G

Das bin ich. Frisch gebackene Neununddreissig. Meine Geburtstage der Kindheit und Jugend sind ein wenig traumabehaftet, deswegen bin ich etwas speziell, was diesen Tag angeht. In der Regel nehme ich mir den Tag vorher und auch den danach frei. Einmal zur Vorbereitung, einmal, um an meinem Geburtstag nicht pünktlich ins Bett zu müssen und am nächsten wieder früh aufstehen zu müssen.

Wenn ich den Urlaub einreiche, heisst es meist „Höhö, Party, was?“ und ich denk dann nur „Höhö, nein.“

Keine Party. Keine Menschen. Keine Telefonate.

Am Vortag alles einkaufen und besorgen. Am Tag selbst nur Ruhe. Ausschlafen. Vielleicht Kartoffelgratin und Star Trek zum Frühstück. Vielleicht ein Buch lesen. Vielleicht was Sudoku spielen. Vielleicht geile Graupeneintopf im Bett essen. Vielleicht dreimal am Tag Siesta halten. Vielleicht Amarula zum Lunch und 1-4 Avengers-Filme am Nachmittag. Vielleicht ein Blech Brownies zum Abendessen. Nach 20 Uhr.

Vielleicht nichts davon.

Das Wichtigste ist: Es ist mein Tag. Ich bestimme. Ich muss an dem Tag gar nichts.

Mit niemandem reden. Niemanden sehen. Nichts gesundes oder fades essen. Nicht wach sein oder zu bestimmten Uhrzeiten schlafen. Nichts vernünftiges, gesundes oder erwachsenes tun. Gar nichts.

Denn wenn ich nicht an diesem Tag alles bestimmen kann, wann dann?