You Are The Storm

Eine kleine, mehr als passende ErgĂ€nzung von Kathrin zu meinem letzten Post. 💛

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Menschen mĂŒssen dringend aufhören, sich selbst als „kompliziert“/“anstrengend“ zu bezeichnen. Nur, weil du nicht wie die anderen bist, nur, weil du eben eine Persönlichkeit hast, die etwas mehr Gedanken, VerstĂ€ndnis und MĂŒhe braucht, bist du nicht kompliziert oder anstrengend. Am schlimmsten ist daran, dass man sich selbst damit als ein/das Problem bezeichnet, statt zu hinterfragen, warum jede Abweichung von der Norm gleich als „anstrengend“ bezeichnet wird oder als „kompliziert“ etc. Statt liebevoll mit sich umzugehen,macht man sich selbst „schuldig“. Vielleicht sind es ja auch nĂ€mlich einfach die anderen, die nicht zu dir passen, vielleicht ist dein Umfeld nicht liebevoll und interessiert, vielleicht sagst du einfach stattdessen „komplex“. Denn das sind wir alle. Komplexe Wesen. Wer sich keine MĂŒhe geben will mit dir, wem das zu anstrengend ist (das ist natĂŒrlich sein/ihr gutes Recht), der sagt erstmal nur das aus: dass du fĂŒr IHN persönlich zu anstrengend bist. Das muss man akzeptieren. Aber daraus leitet sich nicht ab, dass deine ganze Person so ist. Also stop saying it! Such dir lieber Menschen, die dich spannend finden statt „anstrengend“, die dich interessant finden statt „kompliziert“. Und fang um Himmels Willen als Erstes damit an, dieser Mensch fĂŒr dich selbst zu sein. You ARE the fucking storm Babe.

Ein Beitrag geteilt von Kathrin Weßling (@ohkathrina) am

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.